Ihre Ansprechpartner

Rainer Prinz
Geschäftsführer

Tel.: +49 (9401) 9260-10
Fax: +49 (9401) 9260-50
Mob.: +49 (163) 8260400

» E-Mail

Scander Menasri
Bauleitung Estrich

Tel.: +49 (9401) 9260-40
Fax: +49 (9401) 9260-50
Mob.: +49 (171) 9526425

» E-Mail

Standardestrich

Standardestrich ist eine Estrichmörtelschicht die direkt auf einen tragfähigen Untergrund aufgebracht wird, um den Druck auf die darunterliegende Dämmung gleichmäßig zu verteilen, einen gleichmäßigen Untergrund für den Bodenbelag zu schaffen und / oder die vorgegebenen Höhen zu erreichen. Die Estrichmörtelschicht kann mit oder ohne Verbund oder auch auf dazwischenliegender Trenn- oder Dämmschicht verlegt werden.

Zementestrich

Der Zementestrich wird aus dem Bindemittel Zement, einem mineralischen Sand-Kies-Zuschlag und Wasser hergestellt. Unter Zugabe von Zusätzen kann eine Veränderung bzw. Vergütung einzelner Eigenschaften zusätzlich erreicht werden. Zementgebundene Estriche eignen sich für Innen- und Außenbereiche. Die jeweiligen Einsatzbereiche sind unter Allgemeine Informationen beschrieben.

Nutzen Sie die Vorteile und arbeiten Sie mit Firmen zusammen, die der Gütegemeinschaft Estrich und Belag RAL - RG 818 angehören!

Anhydritestrich

Der Anhydritestrich, auch Calciumsulfatestrich genannt, wird aus dem Bindemittel Anhydrit, einem mineralischen Sand-Kies-Zuschlag und Wasser hergestellt.

Aufgrund seines spannungsarmen Abbindeverhaltens und seiner guten Formbeständigkeit können mit dem Anhydritestrich ohne Dehnungsfugen und Schwundrissgefahr große Flächen an einem Stück hergestellt werden und eignet sich daher besonders für Stein- und Holzbeläge. Anhydritgebundene Estriche werden im Innenbereich und besonders als Heizestriche hergestellt.

Die jeweiligen Einsatzbereiche sind unter Allgemeine Informationen beschrieben.

Zementfließestrich|*CemFlow® - der Einbaufertige

CemFlow - Was ist das? 

CemFlow ist ein zementgebundener, faserarmierter Fließestrich, der einbaufertig direkt aus dem Fahrmischer geliefert wird. Mit Hilfe von Fließestrichpumpen wird CemFlow in der benötigten Menge direkt zum Einbauort gefördert. 

CemFlow Info Flyer

Einsatzbereiche 

CemFlow ist geeignet für alle Bodenbeläge und alle Estrichkonstruktionen im Innenbereich:

  • Estrich auf Trennschicht
  • Estrich auf Dämmschicht ("Schwimmender Estrich")
  • Estrich auf Fußbodenheizung ("Heizestrich") -

Aufheizprotokoll als PDF

Eigenschaften und Vorteile

  • Computergesteuerte Herstellung im Werk und einbaufertige Anlieferung zur Baustelle
  • Schneller Baufortschritt durch hohe Tagesleistung infolge früher Festigkeitsentwicklung
  • Ebene Estrichoberflächen durch fließfähige Einbaukonsistenz
  • Hohes und konstantes Festigkeitsniveau über die gesamte Estrichfläche durch homogene Materialzusammensetzung
  • Materialeinsparungen und rationelle Verarbeitung (ein Arbeitsgang beim Gießen) bei der Verlegung auf Fußbodenheizung
  • Kein zusätzlicher Platzbedarf für ein Silo, keine Lagerung von Materialien, keine Abfälle 

Objekteure wählen CemFlow zum besten Zementfließestrich 2012

Die Fachzeitschrift FussbodenTechnik hat zum zweiten Mal 1.500 ausgesuchte Objekteure mit einem Fragebogen angeschrieben und um die Wahl der besten Objekt-Produkte 2012 geben. Die Heidelberger Beton GmbH hat mit CemFlow den 1. Preis in der Kategorie bester Zementfließestrich erhalten.

Anhydritfließestrich|*AnhyFlux® - Das Multitalent

AnhyFlux - Was ist das? 

AnhyFlux ist ein anhydritgebundener Fließestrich, der einbaufertig direkt aus dem Fahrmischer geliefert wird. Mit Hilfe von Fließestrichpumpen wird AnhyFlux in der benötigten Menge direkt zum Einbauort gefördert. 

AnhyFlux Info Flyer

Einsatzbereiche 

AnhyFlux ist geeignet für alle Bodenbeläge und alle Estrichkonstruktionen im Innenbereich:

  • Estrich auf Trennschicht
  • Estrich auf Dämmschicht ("Schwimmender Estrich")
  • Estrich auf Fußbodenheizung ("Heizestrich");

Aufheizprotokoll als PDF

Eigenschaften und Vorteile

  • Computergesteuerte Herstellung im Werk und einbaufertige Anlieferung zur Baustelle
  • Schneller Baufortschritt durch hohe Tagesleistung infolge früher Festigkeitsentwicklung
  • Ebene Estrichoberflächen durch fließfähige Einbaukonsistenz
  • Hohes und konstantes Festigkeitsniveau über die gesamte Estrichfläche durch homogene Materialzusammensetzung
  • Materialeinsparungen und rationelle Verarbeitung (ein Arbeitsgang beim Gießen) bei der Verlegung auf Fußbodenheizung
  • Kein zusätzlicher Platzbedarf für ein Silo, keine Lagerung von Materialien, keine Abfälle 

Heizestrich|*Der Estrich für warme Füße

Als Heizestrich wird ein schwimmender Estrich bezeichnet, der entweder in oder unterhalb der Lastverteilungsschicht mit Heizelementen für die Raumheizung versehen ist.
Je nach Lage der Heizelemente werden Heizestriche in die drei Bauarten A, B und C unterteilt:

  • Bauart A für nass verlegte Systeme
    Das Heizelement ist im Estrich eingebettet. Mit gut wärmeleitenden Estrichen sind bei dieser Bauart günstige Wärmeabgabewerte zu erreichen.
  • Bauart B für trocken verlegte Systeme
    Das Heizelement liegt unter dem Estrich in bzw. auf der Dämmschicht. Wichtig ist eine geeignete Wärmeabgabe zum Beispiel durch Leitbleche an den Estrich. Bei dieser Bauart sind Bewegungsfugen einfach herzustellen, da sie an keiner Stelle auf Heizelemente treffen. Das System kann mit einem Fertigteilestrich kombiniert werden.
  • Bauart C für nass verlegte Systeme
    Das Heizelement liegt in einem Ausgleichestrich, der durch eine zweilagige Trennschicht vom lastverteilenden Estrich getrennt ist. Die Dicke des Ausgleichestrichs muss mindestens 20 mm größer sein als der Durchmesser der Heizelemente. Die Estrichnenndicken oberhalb der Trennschicht richten sich nach den Anforderungen für unbeheizt schwimmende Estriche nach DIN 18560-2. Die Fugen können frei verlaufen.

Ausführung

In Heizestrichen können entweder Warmwasserrohrsysteme aus Metall- oder Kunststoffrohren oder Elektroheizsysteme aus Heizmatten oder Heizkabeln zur Ausführung kommen. Die Temperatur des Heizelementes ist abhängig von der gewünschten Oberflächentemperatur, der Bindemittelart, der Estrichdicke sowie der Art des Bodenbelags. Sowohl bei Warmwasser- als auch bei Elektro-Fußbodenheizungen darf die mittlere Temperatur im Bereich der Heizelemente im Estrich bei Gussasphaltestrichen 45°C, bei Calciumsulfat- und Zementestrichen 55°C jedoch nicht überschreiten. Dämmstoffe unter Heizestrichen dürfen maximal eine Zusammendrückbarkeit von 5 mm aufweisen. Bei elektrischer Beheizung muss die obere Dämmstofflage kurzzeitig gegen Temperaturen von 90 °C beständig sein.Wichtige technische Regelwerke für Heizestriche:

  • DIN 18560 Teil 2: Estriche und Heizestriche auf Dämmschichten (schwimmende Estriche)
  • DIN EN 1264-4: Fußbodenheizung - Systeme und Komponenten
  • DIN EN 13 318 Estrichmörtel und Estriche - Begriffe
  • DIN EN 13813 Estrichmörtel, Estrichmassen und Estriche, Eigenschaften und Anforderungen
  • Merkblatt „Schnittstellenkoordination bei beheizten Fußbodenkonstruktionen”

Estrich| - bisherige Aufträge